16. Oktober 2018.
Hemofarm unterstützt die nationale Kampagne „Sie sind nicht allein“
Hemofarm ist eins von drei Unternehmen, die das in der Nationalversammlung der Republik Serbien vorgestellte Projekt „Sie sind nicht allein“ unterstützt haben. Dieses Projekt hat zum Ziel, Vorurteile gegenüber jungen Menschen mit psychischen Problemen und Behinderungen zu überwinden.

„Im Portfolio unseres Unternehmens befinden sich Tausende von Arzneimitteln für Behandlung von verschiedenen Erkrankungen, doch die moderne Medizin hat noch kein Arzneimittel für jede Krankheit entdeckt. Eines von wichtigsten „Arzneimitteln“, das die Menschheit zu entdecken hat, ist dasjenige, das unsere Gesellschaft von den Vorurteilen gegenüber Kranken befreit”, sagte der CEO Ronald Seeliger anlässlich des Kampagnebeginns „Sie sind nicht allein“, welche der psychischen Gesundheit vor allem junger Menschen gewidmet ist.

Seeliger betonte auch, dass die Stigmatisierung der Kranken sich stark auf das Wohlbefinden der Patienten auswirkt und dass es Zeit ist, Vorurteile abzubauen, die sich auf Menschen mit geistigen Problemen und Behinderungen beziehen und von früheren Generationen geschaffen wurden.

„Hemofarm als führendes Pharmaunternehmen ist sehr aktiv an der Sensibilisierung der Gesellschaft für die Bedeutung der Krankheitsprävention beteiligt und durch die Unterstützung dieser Kampagne wollen wir die bessere Behandlung der Menschen mit psychischen Problemen beeinflussen. Manchmal reicht eine helfende Hand, manchmal eine Spende und manchmal eine finanzielle Unterstützung. Es ist notwendig, dass alle Akteure der Gesellschaft - staatliche Institutionen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft - sich zusammenschließen und Menschen mit psychischen Störungen unterstützen. Wir müssen offen über ihre Realität sprechen, die Gemeinschaft erziehen und Stigmatisierung beseitigen, die mit irgendeiner Krankheit verbunden ist. Nur dann werden wir eine reife Gesellschaft sein“, stellte der CEO von Hemofarm fest.

Die serbische Parlamentspräsidentin Maja Gojković erklärte bei der Eröffnung der Konferenz, dass für die Entwicklung einer toleranteren Gesellschaft wir unser Bewusstsein entwickeln müssen, dass diejenigen, die sich unterscheiden, nicht weniger wertvoll sind.

„Es ist notwendig, dass wir ihnen über das Bildungssystem, die Medien und alle Kommunikationskanäle, die ihnen nahestehen, eine Botschaft senden, dass die Probleme der psychischen Gesundheit ein integraler Bestandteil der menschlichen Existenz sind“, fügte die Parlamentspräsidentin hinzu.


An der Präsentation des Projekts nahm auch die Ministerin für Demographie und Bevölkerungspolitik Slavica Djukic Dejanovic teil, die darauf hinwies, dass es keine Schande ist, schwach zu sein und Unterstützung zu suchen. Es ist auch keine Schande, professionelle Hilfe und Unterstützung zu suchen, weil psychische Probleme integraler Bestandteil des menschlichen Lebens sind.

„Stigmatisierung, eine unschöne Zuschreibung der Merkmale an jemanden, der ein geistiges Problem hat, ist unsere Realität”, machte Djukić Dejanović aufmerksam und fügte hinzu, dass jeder Bürger wissen muss, dass solche Menschen auch nützliche Mitglieder der Gesellschaft im Rahmen ihrer Möglichkeiten sein können, wenn ihre Probleme durch regelmäßige Therapie oder psychologische Unterstützung von Experten minimiert werden.

Die Ministerin wies darauf hin, dass bis 2030 dank der Umsetzung der Ziele der UN-Agenda 2030, kein Mensch, auch nicht derjenige mit besonderen Bedürfnissen, zurückbleiben sollte.

Das Projekt "Sie sind nicht allein" wird unter der Schirmherrschaft der Präsidentin der Nationalversammlung, von UNICEF und des Ministeriums für Arbeit, Beschäftigung, Veteranenangelegenheiten und soziale Angelegenheiten durchgeführt. Nach Belgrad folgen die Diskussionsplattformen in sechs Städten in Serbien.
02. November 2018.
Hemofarm stellt den Nachhaltigkeitsbericht für 2017 vor
16. Oktober 2018.
Hemofarm bei der UN-Debatte über nachhaltige Entwicklung
04. Oktober 2018.
Eröffnung des pharmazeutischen Reinraums an der TMF in Belgrad
Hemofarm A.D.
Beogradski put bb, 26300 Vršac, Serbia
tel +381 13 803 100, fax +381 13 803 100
Hemofarm in sozialen Netzwerken